ANREGUNG IM MÄRZ 2018

… und stinkt nicht!

Wie oft kommt jemand zu Ihnen und lobt und wertschätzt Sie oder dankt Ihnen? Ich wage zu behaupten, dass das eher selten vorkommt.

Wir können uns selbst Lob und Wertschätzung geben und uns selbst danken. Das erhebt. (Es geht nicht darum, sich über andere zu erheben.)

Es geht darum, sich selbst über ein Tief zu erheben. Und bereichernde Taten zu bemerken und die Ereignisse und sich wertzuschätzen (statt „ist doch normal“, „macht doch jeder“ oder „ach das, das war doch nichts Besonderes“).

Fragen Sie sich jeden Tag:

Selbstwertschätzung   „Was habe ich heute getan, was von Wert war für mich oder für andere?“
Übung: Bemerken, freuen, lächeln (bitte tun!), sich selbst auf die Schulter klopfen (bitte tun!), feiern und danken. Sagen Sie laut „Das habe ich gut gemacht!“ oder „Ich habe die Welt ein Stück farbiger, reicher gemacht.“

Selbstdank   „Was habe ich heute getan, erlebt oder erhalten, wofür ich mich bedanken kann? Bei mir, beim Leben, bei einem Kolleg*in, Ihrem Schutzengel, meiner Familie, beim Universum, Buddha, Allah oder Gott.“
Übung: Werden Sie kurz still, sehen Sie das, worum es geht, vor Ihrem geistigen Auge. Sagen Sie laut „Danke!“ oder „Ich danke mir selbst.“ „Danke für diese Fähigkeiten.“ „Ich danke der glücklichen Fügung.“ Oder auch „Danke für das Geschenk, dass ich bin.“

Bestellen Sie mehr   „Das tut gut. Darf es noch etwas mehr sein?“ Durch diese oben genannte Wahrnehmung, Dankbarkeit und Wertschätzung von sich, positiven Taten, dem Leben, der Natur ziehen mehr davon in Ihr Leben.
Übung: Sagen Sie laut „Danke dafür, das ist wundervoll. Bitte mehr davon in meinem Leben. Das möchte ich noch öfter machen, erleben.“

Führen Sie es als tägliche Praxis ein, Selbstwertschätzung und Selbstdank zu üben. Für scheinbar unbedeutende Sachen und für große sowieso. Das schärft Ihre Wahrnehmung für die Schönheit des Lebens und die Bedeutung Ihrer Persönlichkeit. Selbstfürsorge. Selbstachtung. Selbstwirksamkeit.

„Wenn es mir richtig gut geht (weil ich gut für mich sorge), kann ich auch geben und gut für andere sorgen.“ Das ist eine Freude!